Sex in der Schwangerschaft

Jedes zehnte Paar ist ungewollt kinderlos. Sie nehmen kräftezehrende Behandlungen auf sich, um sich den Wunsch des eigenen Kindes zu erfüllen. Dann ist es endlich soweit – der Schwangerschaftstest bestätigt: schwanger. Statt jetzt glücklich und unbeschwert gemeinsam die Schwangerschaft zu erleben, kommen immer wieder Ängste und Sorgen auf. Viele dieser Sorgen betreffen auch das Thema Sex in der Schwangerschaft. Und diese Sorgen und Bedenken haben auch Paare, die problemlos schwanger geworden sind. Frauen leiden unter Hormonschwankungen, die werdenden Väter sind verunsichert und wissen oft nicht, woran sie sind. Das wichtigste während dieser Zeit ist Vertrauen in den Partner und eine offene Kommunikation.

➥ Autor: Marén Kalz

Sexuelle Bedürfnisse der Frau in der Schwangerschaft

Die sexuellen Bedürfnisse der schwangeren Frau unterscheiden sich von Trimester zu Trimester. Während einige Frauen während der gesamten Schwangerschaft gern Sex haben, gibt es auch Frauen, die während der Schwangerschaft lieber keinen Sex wollen oder bei denen das Bedürfnis nach Sex schwankt. Jede Empfindung ist genau richtig, denn in der Frage Sex in der Schwangerschaft gibt es kein richtig oder falsch. Alles was zählt ist, dass sich das Paar auf Augenhöhe begegnet und beide über ihre Ängste, Gefühle und Erwartungen offene Gespräche führen.

Viele Frauen wollen gerade im ersten Trimester eher keinen Sex, weil Hormone und körperliche Veränderungen für Müdigkeit, Sodbrennen, Verstopfung, Übelkeit und Stimmungsschwankungen sorgen können. Im zweiten Trimester gewöhnt sich der Körper an die Schwangerschaft und Übelkeit und Müdigkeit verschwinden wieder und dafür wird der Körper besser durchblutet, das Hautbild wird viel feiner und auch die Haare fangen an zu glänzen. Die Brüste fangen an zu wachsen und die Frauen fühlen sich oft immer wohler in ihrer Haut. Auch Berührungen werden intensiver wahrgenommen, die Scheide und die Brüste werden besser durchblutet und so kommen viele Frauen auch leichter zum Orgasmus. Andere Frauen könnten die gesteigerte Empfindlichkeit unangenehm empfinden. Das dritte Trimester ist wieder mehr von Unlust geprägt, da der Bauch immer mehr wächst und viele Sexstellungen immer schwieriger werden. Auch Rückenschmerzen, Krampfadern und Ödeme rücken immer stärker in den Vordergrund und lassen die Lust immer weiter in den Hintergrund geraten.

Fotos: @monkeybusiness via envato.elements

Männer in der Zwickmühle

Für Männer ist die Zeit der Schwangerschaft ebenfalls nicht so einfach. Einerseits haben sie es mit den Stimmungsschwankungen der Partnerin zu tun – in dem einen Moment ist sie gut gestimmt und lustvoll und im nächsten Moment hat sie schlechte Laune und lässt keine Berührung zu. Viele Männer fühlen sich durch die körperlichen Veränderungen sexuell angezogen, aber der immer größere Bauch und das Austreten von Vormilch können auch für Verunsicherung oder Irritation sorgen.

Auch die “Anwesenheit eines Dritten“ kann beim Geschlechtsverkehr zu Unbehagen führen. Dazu kommt, dass viele Männer auch Angst haben, dass sie beim Sex das Baby verletzen könnten. Wobei das Baby durch die Gebärmutter so gut geschützt ist, dass es auch durch leidenschaftlichen Sex nicht verletzt wird.

Foto: @nd3000 via envato.elements

Was hilft ist eine wertschätzende Kommunikation

Gerade die erste Schwangerschaft ist für beide Partner eine große Herausforderung. Es kommt so viel neues auf einen zu – man muss sich als Familie neu orientieren, auch beruflich und finanziell kommen große Herausforderungen auf einen zu.

Jeder Erwachsene wurde in seiner Kindheit geprägt und jetzt müssen die werdenden Eltern auch ihre Werte und Überzeugungen in Bezug auf das Baby und ihre Erziehungsmethoden in Einklang bringen. Da ist viel Platz für neues Konfliktpotential. Diese Probleme bemerken die Paare nicht erst nach der Geburt, sondern schon während der Schwangerschaft. Solange die Konflikte nicht beigelegt sind, überträgt sich die Spannung auch auf die Lust und Leidenschaft des Paares.

Viele Paare verlieren sich schon während der Schwangerschaft aus den Augen, weil sich alles nur noch um das Baby dreht. Umso wichtiger ist es, sich von Anfang an fixe Paarzeiten zu vereinbaren, in der nicht Mama und Papa ein Gespräch führen und etwas gemeinsam unternehmen, sondern in dem Mann und Frau ein gemeinsames Date haben, und sie sich eben nicht über die Alltagssorgen austauschen, sondern wo sie sich gezielt eine Auszeit für Liebe, Romantik und Zärtlichkeiten nehmen.

Foto: @monkeybusiness via envato.elements

Wann sollte das Paar beim Sex vorsichtiger sein

Grundsätzlich spricht nichts gegen Sex bis zum Ende der Schwangerschaft. Wichtig ist, dass beide ihre Freude am Sex haben und die Frau keine Schmerzen hat. Sex ist sowohl für das Paar als auch für das Baby entspannend. Nach dem Orgasmus wird u.a. das Kuschelhormon Oxytocin ausgeschüttet, das entspannend wirkt und die Bindung festigt. Jedoch ist auch zu beachten, dass Oxytocin und Prostaglandine (Bestandteil von Spermien) wehenfördernd wirken können.

Unabhängig davon gibt es auch einige Ausnahmen, bei denen Vorsicht geboten ist:

  • vorausgegangene Fehlgeburten
  • drohende Frühgeburt
  • vorzeitige Wehentätigkeit
  • Zervixinsuffizienz (Öffnung des Muttermunds im 2.Trimester)
  • Mehrlingsschwangerschaften
  • starke Blutungen
  • Fruchtwasserabgang
  • Krämpfe oder starke Schmerzen
  • Tief liegende Plazenta
  • Scheideninfektion
  • Uterusfehlbildungen

Wenn Unsicherheiten bestehen, sollte auf jeden Fall ein klärendes Gespräch mit dem Gynäkologen oder der Gynäkologin geführt werden.

Foto: @Iakobchuk via envato.elements

Sexstellungen, die auch mit Babykugel gut funktionieren

Je weiter die Schwangerschaft fortgeschritten ist, desto schwerer fallen einige der gewohnten Sexstellungen. Hier gilt es ein bisschen kreativer zu werden.

  • Löffelchenstellung – seitliche Position
  • Hündchenstellung – knieende Position
  • Reiterstellung in diversen Variationen
  • Oralverkehr

Für weitere Inspirationen gibt es hier eine Bildergalerie

Gerade während der Schwangerschaft ist es besonders wichtig, dass beide Partner auf Hygiene achten, um Infektionen zu vermeiden, die nicht nur der Frau, sondern auch dem Baby schaden können. Deshalb empfiehlt es sich während dem Sex in der Schwangerschaft auf Kondome zurückzugreifen.

Lesetipp: Pränatale Prägung – Wie die Schwangerschaft unser Leben beeinflusst

Quellenverzeichnis:

  1. www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/familie/schwangerschaft-und-kinderwunsch (aufgerufen 02.09.2022)
  2. www.schwanger.at/artikel/sex-in-der-schwangerschaft (aufgerufen 02.09.2022)
  3. www.familienplanung.de/schwangerschaft/sex-in-der-schwangerschaft (aufgerufen 02.09.2022)
  4. www.msdmanuals.com/de/profi/gynäkologie-und-geburtshilfe (aufgerufen 02.09.2022)
  5. www.9monate.de/schwangerschaft-geburt (aufgerufen 02.09.2022)
  6. www.chemie.de/lexikon/Prostaglandin (abgerufen 02.09.2022)

Dieser Welt der Gesundheit Artikel ist urheberrechtlich geschützt und darf von anderen Webseiten, Blogs oder sonstigen Plattformen ohne Rücksprache inhaltlich nicht übernommen bzw. kopiert werden! Ausschnitte des Artikels dürfen ausschließlich, mit der Originalquelle geteilt werden.

Die in diesem Beitrag enthaltenen Informationen können die Beratung durch einen Arzt nicht ersetzen – sie sind keine medizinischen Anweisungen. Die Informationen dienen der Vermittlung von Wissen und können die individuelle Betreuung bei einem Sprechstundenbesuch nicht ersetzen. Die Umsetzung der hier gegebenen Empfehlungen sollte deshalb immer mit einem qualifizierten Therapeuten abgesprochen werden. Das Befolgen der Empfehlungen erfolgt auf eigene Gefahr und in eigener Verantwortung

Gefällt dir der Artikel? Dann Teile ihn ganz einfach

Ihre Spende unterstützt uns

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen Beitrag zu unserer Arbeit freuen! Spenden Sie jetzt ganz einfach über Paypal.

Newsletter abonnieren

Spannende Informationen rum um Gesundheit und Ernährung 1x pro Monat