Einen fröhlichen Wir-lieben-Brokkoli-Tag

Brokkoli ist Gemüse, welches uns ein langes und gesundes Leben garantiert, dank der hohen Konzentration zahlreicher heilender Wirkungsstoffe, die uns vor vielen Krankheiten schützen und beschädigte Zellen regenerieren. Brokkoli ist unter Kohlgemüse der Testsieger aller Studien und wird als solcher in der Prävention und auch als Heilmittel in der Naturheilkunde und Homöopathie eingesetzt. Am Wir-lieben-Brokkoli-Tag möchte ich Dir gern mehr über das Gemüse erzählen und wie Du es zur Heilung verwenden kannst.

➥ Buch zum Beitrag: Naturheilkunde kompakt – Brokkoli
➥ Buch zum Beitrag: Schonkost für Magen und Darm

Heilmittel in der Naturheilkunde und Homöopathie

1. bei der Entstehung von Krebs, Tumor
2. bei Risiko von Brustkrebs und Gebärmutterkrebs – empfohlen sind hier Kapsel
3. Herzerkrankungen – besonders Arteriosklerose
4. Augenerkrankungen, wie Grauer Star
5. Diabetes
6. Osteoporose
7. Blutgefäße und hoher Blutdruck
8. Blutfette – in diesem Fall sollte man das Kohlgemüse mit Zwiebeln, Knoblauch, Karotten, Wirsing und Weißkohl kombinieren
9. Lebererkrankungen – besonders bei Fettleber
10. zur Immunsystemstärkung
11. wird für Diäten bei chronischen Erkrankungen als hilfreiches Heilmittel eingesetzt

Anbau von Mikrogrün aus rosa Rettich und Brokkoli. Foto: @Yulia_Panova via envato.elements

Brokkoli-Keimlinge (keimenden Sprossen) haben antikarzinogene Wirkungen und werden als Heilmittel gegen Tumore, Neoplasien und Krebs in der Naturheilkunde eingesetzt.

In der Volksmedizin wird er für Lungenerkrankungen, Atemwegserkrankungen, Darmerkrankungen, Magenerkrankungen, Augenerkrankungen, Gelenkerkrankungen und Bluterkrankungen eingesetzt. Brokkoli entgiftet, regeneriert die Zellen, gilt als Anti-Aging Mittel, hilft gegen Rheuma, heilt Tumore und Krebs, mineralisiert und vitalisiert den Körper.

In der Naturheilkunde und Homöopathie gibt es „BROCCOLIN“ als Nahrungsergänzungsmittel, das eine sehr große Rolle in der Vorsorge spielt. Es wirkt als Antioxidans und Antikarzinom. Allerdings hat frischer Brokkoli eine stärkere Wirkung.

Man sollte aber wissen, Brokkoli ist wegen der hoch prozentiger Pflanzenfasern schwer zu verdauen.

Foto: @Anikona via envato.elements

Brokkolisaft

– gewaschenen Brokkoli im Mixer zerkleinern
– Karotten und Äpfel entsaften
– alles zusammen verrühren
– als Gemüse Cocktail trinken
– zur Vorsorge 2–3 x in der Woche ca. 50 ml Brokkolisaft oder 100 g. gekocht trinken
– als Therapie jeden Tag 2 x je 100 ml Saft oder 200 g. gedünsteten Brokkoli einnehmen.

Foto: @valentinamaslova via Twenty20

Brokkolicremesuppe mit Weißbrot

Die Suppe eignet sich auch hervorragend zur schonenden Kost z.B. bei Verdauungsbeschwerden, Magenschleimhautentzündung, Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwür, akute Enteritis, Pankreatitis, Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, Kurzdarmsyndrom, Reizmagen, Reizdarm oder nach einer Magenoperation. (1)

  • 400g Brokkoli
  • Gemüsebrühe
  • Salz & Pfeffer
  • 1EL Zitronensaft
  • 4 Scheiben weißbrot

  1. Den Brookoli putzen und in Rößchen zerkleinern. Die Gemüsebrühe aufkochen und den Brokkoli darin etwa 10min dünsten lassen.
  2. Die Hälfte der Suppe pürieren und wieder zu der anderen Hälfte dazugeben. Mit etwas Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.
  3. Suppe erwärmen. Weißbrot toasten, halbieren, zwei Hälften in jeden Teller geben, die Suppe darüber gießen und servieren.

Bei der Zubereitung landet der Stiel oftmals im Bio-Müll, dabei stecken genau dort viele der Nährstoffe. Bitte verarbeite daher auch immer den Stiel mit in der Küche. Der Gehalt an Eisen ist sogar höher als in den Rosen des Gemüses. (2)

Der kräftige strunk enthält außerdem noch Vitamin A, C, E, K, B3 und B6 sowie Beta-Carotin, was auch in Karotten zu finden ist. Nicht zu vergessen sind die Inhaltsstoffe Kalzium, Kalium, Magnesium, Phosphor, Natrium, Eisen, Zink, Selen, Chrom, Kobalt, Kupfer und Schwefel.

Brokkolisalat

Gekochten Brokkoli kann man sehr gut mit Fenchelknollen und Knoblauch mischen. Dabei mit Olivenöl, Ingwer und etwas Salz würzen. Oder man kann ihn auch klein geschnitten roh essen, z. B. in Kombination mit Apfel, Kohlrabi und Walnüssen.

Quellenverzeichnis:

  1. Seite 87, „Schonkost für Magen und Darm„, Dr. Astrid Laimighofer, TRIAS Verlag, 2. Auflage 2020
  2. Brokkoli-Reste nicht wegwerfen: Strunk einfach in der Küche weiterverwenden, https://www.hna.de/verbraucher/brokkoli-strunk-kochen-rezepte-roh-essen-verwerten-stiel-tipps-lifehack-kochen-nicht-wegwerfen-bio-muell-zr-91355062.html#Echobox=1645189782-2 23.03.2022

Dieser Welt der Gesundheit Artikel ist urheberrechtlich geschützt und darf von anderen Webseiten, Blogs oder sonstigen Plattformen ohne Rücksprache inhaltlich nicht übernommen bzw. kopiert werden! Ausschnitte des Artikels dürfen ausschließlich, mit der Originalquelle geteilt werden.

Die in diesem Beitrag enthaltenen Informationen können die Beratung durch einen Arzt nicht ersetzen – sie sind keine medizinischen Anweisungen. Die Informationen dienen der Vermittlung von Wissen und können die individuelle Betreuung bei einem Sprechstundenbesuch nicht ersetzen. Die Umsetzung der hier gegebenen Empfehlungen sollte deshalb immer mit einem qualifizierten Therapeuten abgesprochen werden. Das Befolgen der Empfehlungen erfolgt auf eigene Gefahr und in eigener Verantwortung

Gefällt dir der Artikel? Dann Teile ihn ganz einfach

Ihre Spende unterstützt uns

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen Beitrag zu unserer Arbeit freuen! Spenden Sie jetzt ganz einfach über Paypal.

Newsletter abonnieren

Spannende Informationen rum um Gesundheit und Ernährung 1x pro Monat