Corona: Bewährte Tipps zur Prophylaxe für jedermann

Präventiv- und Akutprogramm
Das eigene Immunsystem kann man zu jeder Zeit mit geringstem Aufwand stärken und erreicht somit eine gute Abwehr vor den üblichen Erkrankungen in der kalten Jahreszeit – auch vor Covid19. Hier ein paar Ideen, die sich bereits bewährt haben und sofort umsetzbar sind.

Autor: Andreas Müller-Alwart

➥ Buch zum Beitrag: Corona natürlich behandeln

Der designierte Bundeskanzler Scholz spricht davon, man müsse jetzt in dieser Coronazeit und angesichts „rapide steigender Zahlen“, das „gesamte Waffenarsenal“ nutzen. Kommt jetzt eine Gesundheitsoffensive, eine Aufklärungskampagne zur Stärkung des Immunsystems oder werden nun endlich die Erfahrungen von Experten der Homöopathie und chinesischen Medizin gehört? Pustekuchen, Fehlanzeige. Wenn er vom Waffenarsenal spricht, dann meint er die Waffen gegen die Gesunden und Ungeimpften, um sich bereit für die Nadel zu machen. Deswegen hier ein Bericht der Waffen, mit denen das Immunsystem gestärkt und viel zur Vorbeugung von Erkrankungen – auch Corona – selbst getan werden kann. Und da gibt es jede Menge, was man jederzeit tun kann, um ohne schwere Erkrankung durch diese Jahreszeit zu kommen.

Jeden Tag mindestens ein kleiner Spaziergang. Foto: @Johnstocker via envato.elements

Was nichts kostet

Gleich zu Anfang die Hausmittel, die nichts kosten: Jeden Tag mindestens ein kleiner Spaziergang, viel frische Luft, dabei aufmerksam und öfter mal tief ein- und ausatmen, gesunde Ernährung und sich Stille und Abschalten gönnen: Yoga, Qigong, Meditation … Dafür braucht es kein Rezept, keinen bestimmten Ort und kein bestimmtes Equipment: Stärkt aber das Immunsystem bereits deutlich messbar.

Was das Immunsystem sofort stärkt

Viele Menschen kaufen inzwischen Bioprodukte und ernähren sich bewusster. Dennoch kommt es auch bei diesen Personen oft zu Vitamin- und Mineralstoffmangel, der frappierend ist und das Immunsystem schwächt. Dies liegt zum einen daran, dass selbst Bioprodukte nicht mehr ausreichend dieser Stoffe innehaben, zum anderen daran, dass wir gar nicht ausreichende Mengen zu uns nehmen. Das Prädikat BIO sagt nichts darüber aus, wie die Beschaffenheit und der Mineralstoffgehalt des Bodens sind, auf dem die Pflanze gedeiht. Bei speziellen Zertifikaten wie Demeter oder Bioland ist dies anders. Der Mangel nur einmal von Vitamin D – anhand der Datenbasis des Robert-Koch-Institutes dargestellt:

Foto: @twenty20photos via envato.elements

30,2 % aller Erwachsenen haben weniger als 30 nmol/l und 61,5 % aller Erwachsenen haben weniger als 50 nmol/l. Der offizielle Zielwert von Vitamin D liegt bei 50 nmol/l. Im Winter ist die Unterversorgung saisonal weit stärker: Rund. 50 % aller Erwachsenen haben weniger als 30 nmol/l und rund. 80 % aller Erwachsenen haben sogar weniger als 50 nmol/l. Also gerade dann, wenn bakteriologische und virale Erkrankungen verstärkt unterwegs sind, ist das Immunsystem in einer fatalen Unterversorgung mit Vitamin D. Ähnlich ist die Lage auch bei Vitamin C, Zink, Selen, Omega3 und Magnesium. Details finden sich dazu u. a. in der Liste der Quellen.

Es ist umfassend belegt, welche Vorteile die zusätzliche Einnahme dieser Nahrungsmittelergänzungen haben – sowohl prophylaktisch zur Stärkung des Immunsystems als auch bei akuter Erkrankung. Viele Experten – darunter Dr. Schmelzer oder Prof. Dr. Spitz – empfehlen deswegen zusätzlich folgende Tagesdosen* an Nahrungsmittelergänzungen einzunehmen:

*Diese Angaben beziehen sich auf normalgewichtige Personen (80 Kg). Personen mit höherem Gewicht können und sollten die Dosierungen in Relation ihres Gewichtes erhöhen.

Es gibt einige Experten, die zu weitaus höheren Vitamin-D-Dosen raten. So sind z. B. bei Beginn der Einnahme von Vitamin D durchaus Dosen von 20.000 IE und mehr gebräuchlich, um das leere Depot rasch auf ein normales Niveau zu bringen. Wichtig: Diese Nahrungsmittelergänzungen müssen nüchtern eingenommen werden, wenn sie ihre volle Wirkung entfalten sollen. Es gibt diese Vitamine und Mineralstoffe in guter Qualität und bereits in der entsprechenden Dosierung als Tabletten, Kapseln oder Tropfen. Pro Jahr erhält man für etwa 100 bis 200 Euro auf diese Weise einen sehr guten Immunsystem-Booster. Der Cocktail ist auch noch ein Stimmungsaufheller – aber das sei nur am Rande erwähnt für die Wintermelancholiker.

Foto: @tenkende via envato.elements

Im akuten Fall

In der Klinik wäre man im Falle einer (Covid-) Erkrankung gut beraten, Vitamin D in den ersten Tagen mit 100.000 IE, dann 20.000 IE per Infusion zu geben. In China hat man damit und ebenso mit Vitamin-C-Infusionen sehr gute Erfahrungen gemacht. Diese Behandlung bleibt selbstverständlich den Klinikärzten vorbehalten. Kurzzeitig kann aber jedermann die o. g. Tagesdosen im Krankheitsfall für ein paar Tage verdoppeln. Ausnahme hierbei ist Omega 3 und bei Magnesium ist Vorsicht geboten. Empfindliche Därme quittieren eine hohe Magnesiumdosis gerne mit weicherem Stuhlgang.

Bis hierhin haben wir jetzt schon ein kostengünstiges und für jedermann zu praktizierendes Maßnahmenpaket, um das Immunsystem zu stärken. Hinzu kommen sehr sinnvolle und bewährte Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaus-Hygiene e. V.

Sinnvolle Virenabwehr für jedermann

Während Impfungen das Ziel haben, einen in den Körper gelangten Virus schneller erkennen und bekämpfen zu helfen, setzen die Hygienemaßnahmen an der Eingangstüre, also in Nase, Mund und Rachen an. Im asiatischen Raum – vor allem in Korea und Japan – hat das Gurgeln mit antiseptisch wirkenden Flüssigkeiten eine lange und bewährte Tradition. Allergiker kennen das Prinzip bei uns von den Nasenduschen, bei denen eine kochsalzhaltige Lösung durch die Nase hinein- und aus dem Mund wieder herausfließt. Dies senkt die Last der Allergene und lindert allergische Reaktionen spürbar. Im Bericht der Gesellschaft für Krankenhaushygiene ist ausführlich beschrieben, welche positiven Effekte durch diese Maßnahmen erreicht werden – und zwar entsprechend der Gewohnheiten in verschiedenen Ländern. Für Deutschland wird empfohlen:

Viruzides Gurgeln

Einen gestrichenen Teelöffel Kochsalz in 100 ml lauwarmem Wasser lösen. Etwa eine Menge eines Schnapsglases in den Mund nehmen und damit gurgeln – jeweils vor dem Einatmen das Gurgeln unterbrechen. Anschließend die Lösung ausspucken. Den Vorgang etwa 3 Minuten lang wiederholen. Mindestens morgens und abends, und falls möglich dreimal am Tag gurgeln. Zum Gurgeln eignet sich auch grüner, abgekühlter Tee. Mundwässer sind ebenfalls eine gute Option – vor allem jene mit ätherischen Ölen und keinem bzw. wenig Alkohol, z. B. Listerine Cool Mint milder Geschmack.

Viruzides Nasenspray

Die zuvor genannte Kochsalzlösung findet auch hilfreiche Verwendung in der Nasendusche. Als käufliche Nasensprays bieten sich unkonservierter Produkte ohne Zusatz abschwellender Mittel an (z. B. Hysan®, Salinspray ® oder Rinupret®). Andere Nasensprays eignen sich nicht für einen längerfristigen Einsatz als Prophylaxe.

Tipp: Es lohnt sich, einmal in das Originaldokument der Gesellschaft anzuschauen (siehe Link unten) und sich dort die jodhaltigen Rezepturen für solche antiseptischen Lösungen anzusehen.

Foto: @microgen via envato.elements

Ansehnliche Erfolge mit homöopathischen Mitteln

In Indien ist die Homöopathie der klassischen Medizin gleichgestellt – bei uns wird sie in den Mainstreammedien unsachlich in die Lächerlichkeit gezogen. Und dies obwohl auch die Erfolge bei Epidemien dafürsprechen, auch dieses „Waffenarsenal“ zu nutzen. Mit Hilfe von Camphora erholten sich schwerstkranke Patienten deutlich schneller. Wieder andere erhielten Bryonia und waren nach 24 Stunden fieberfrei – nach 48 Stunden symptomfrei. Auch Gelsemium und Arsenicum führt zu einer raschen Linderung.

Vorbeugend kann die Homöopathie ebenfalls eingesetzt werden. „In Rumänien wurde an etwa 1.000 Personen (Klinik- und Pflegepersonal) prophylaktisch Camphora ausgegeben. 2 Personen haben es nicht eingenommen und wurden krank. Alle anderen blieben gesund.“ Es lohnt sich also wirklich, sich auch mit den Schutzmaßnahmen zu beschäftigen, die ein Heilpraktiker oder Vertreter der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) noch anzubieten hat.

Fazit

Wir haben viele, facettenreiche Möglichkeiten, unser Immunsystem in Eigenverantwortung zu stärken. Der Aufwand ist gering: Etwas mehr Bewusstsein und ein paar flankierende Mittel helfen uns bereits sehr. Bedauerlicherweise beschäftigen sich fast nur Gesunde und Ungeimpfte mit diesen Lösungen, während andere meinen, das Virus lasse sich ausrotten oder mit Schuldzuweisungen an diese oder jene Bevölkerungsgruppe käme man weiter. Noch bedauerlicher ist, dass Milliarden für Impfkampagnen ausgegeben werden, ohne auch nur einen Bruchteil dieser Ausgaben für die Aufklärung der Bevölkerung aufzuwenden, wie man das Immunsystem mit einfachen Mitteln stärken kann. Dass es dem Staat nicht – schon gar nicht a priori – um die Gesundheit der Bevölkerung geht, wird dadurch evident. Doch gerade dies darf Ansporn dafür sein, der Gesundheitsprophylaxe noch mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Wer – wenn nicht Du – könnte das tun?

Quellen und weiterführende Informationen: – Stärkung des Immunsystems:
Video Immunsystem und Nährstoffe: https://youtu.be/lCyhFkz0Tgo
Video Schützen Vitamin D und Omega-3 vor Corona? https://youtu.be/U_Bc798pSLo
Link zu RKI Datenlage zu Vitamin D: https://edoc.rki.de/bitstream/handle/…
Link zur Studie Vitamin D und Intensivpflichtigkeit: https://www.sciencedirect.com/science…
Link zur Studie Vitamin D und Winter-Infekte: https://link.springer.com/article/10….
Link zur Studie mit Zink: https://tahomaclinic.com/Private/Arti…
Link zum Review von Selen: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/arti…
Link zur Kombi Vitamin D, Zink, Selen: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/arti…
Link zu Omega-3: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/arti…
Link zu Omega-3 und Sterblichkeit bei Covid-19: https://doi.org/10.1101/2021.01.06.21…
Link zu Vitamin D-Meta-Analysen: https://vdmeta.com/

– Hygienische vorbeugende Maßnahmen
Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene e. V. https://www.krankenhaushygiene.de/pdfdata/2020_12_02_Empfehlung-viruzides-gurgeln-nasenspray.pdf

– Homöopathische Maßnahmen
Behandlungserfolge bei Covid-19 in „natur&heilen“ Oktober 2020: https://www.naturundheilen.de/heft-oktober-2020/
Beispiel aus Rumänien in Rajan Sankaran: www.youtube.com/watch?v=DgwgYX0pHyY (englisch)

Dieser Welt der Gesundheit Artikel ist urheberrechtlich geschützt und darf von anderen Webseiten, Blogs oder sonstigen Plattformen ohne Rücksprache inhaltlich nicht übernommen bzw. kopiert werden! Ausschnitte des Artikels dürfen ausschließlich, mit der Originalquelle geteilt werden.

Die in diesem Beitrag enthaltenen Informationen können die Beratung durch einen Arzt nicht ersetzen – sie sind keine medizinischen Anweisungen. Die Informationen dienen der Vermittlung von Wissen und können die individuelle Betreuung bei einem Sprechstundenbesuch nicht ersetzen. Die Umsetzung der hier gegebenen Empfehlungen sollte deshalb immer mit einem qualifizierten Therapeuten abgesprochen werden. Das Befolgen der Empfehlungen erfolgt auf eigene Gefahr und in eigener Verantwortung

Gefällt dir der Artikel? Dann Teile ihn ganz einfach

Ihre Spende unterstützt uns

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen Beitrag zu unserer Arbeit freuen! Spenden Sie jetzt ganz einfach über Paypal.

Newsletter abonnieren

Spannende Informationen rum um Gesundheit und Ernährung 1x pro Monat