Bessere Beziehungen durch Gewaltfreie Kommunikation

Die Gewaltfreie Kommunikation (GFK) kommt aus der humanistischen Psychologie und wurde von Marshall Rosenberg begründet. Sie bezeichnet zum einen die konkrete Kommunikationstechnik mit vier Schritten und zum anderen eine Haltung, also eine innere Einstellung im Umgang mit uns selbst und anderen. Die Methode der GFK mit ihren vier Kommunikationsschritten Beobachtung, Gefühl, Bedürfnis und Bitte kann uns als Werkzeug im Kontakt mit anderen und mit uns selbst als Orientierung dienen.

Was ist Gewaltfreie Kommunikation und wie kann sie gelingen? Welche Rolle spielt unsere Körpersprache dabei? Was verbirgt sich hinter B-G-B-B? Welt der Gesundheit spricht über diese und viele weitere Punkte mit Viktorija Rakucha im Interview.

➥ Buch zur Sendung: Gewaltfreie Kommunikation
➥ Buch zur Sendung: Trainingsbuch Gewaltfreie Kommunikation

Konflikte kommen in unseren Alltag immer wieder vor. Auseinander­setzungen zwischen Kindern finden bereits im Kindergarten statt, auch im Schulalltag sind sie ebenfalls normal und ganz besonders in unserem Berufsleben sind Streitigkeiten bis hin zu ernst zu nehmenden Konflikten nicht selten. Selbstverständlich sind Auseinandersetzungen im Leben erstmal nichts Auffälliges, bedeuten sie doch nur, dass wir alle Menschen mit unterschiedlichen Bedürfnissen sind, die sich nicht immer miteinander vereinbaren lassen. Verletzte Gefühle lassen Konflikte aufkommen!

Solange man diese schnell und unkompliziert beilegen kann, können alle Beteiligten daraus lernen und es herrscht schnell wieder Frieden. Schwierig wird es erst, wenn Betroffene, mit denen wir uns streiten, kein Konfliktmanagement haben und keine konstruktive Streitkultur kennen. Dann kann es rasch passieren, dass aus eigentlicher Harmlosigkeit oder einem Missverständnis schwere Auseinandersetzungen werden, die man kaum mehr beilegen kann.

Mehr Informationen unter: https://viktorija-rakucha.com/kontakt/

Dieser Welt der Gesundheit Artikel ist urheberrechtlich geschützt und darf von anderen Webseiten, Blogs oder sonstigen Plattformen ohne Rücksprache inhaltlich nicht übernommen bzw. kopiert werden! Ausschnitte des Artikels dürfen ausschließlich, mit der Originalquelle geteilt werden.

Die in diesem Beitrag enthaltenen Informationen können die Beratung durch einen Arzt nicht ersetzen – sie sind keine medizinischen Anweisungen. Die Informationen dienen der Vermittlung von Wissen und können die individuelle Betreuung bei einem Sprechstundenbesuch nicht ersetzen. Die Umsetzung der hier gegebenen Empfehlungen sollte deshalb immer mit einem qualifizierten Therapeuten abgesprochen werden. Das Befolgen der Empfehlungen erfolgt auf eigene Gefahr und in eigener Verantwortung

Gefällt dir der Artikel? Dann Teile ihn ganz einfach

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on email
Share on google

Ihre Spende unterstützt uns

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen Beitrag zu unserer Arbeit freuen! Spenden Sie jetzt ganz einfach über Paypal.

Newsletter abonnieren

Spannende Informationen rum um Gesundheit und Ernährung 1x pro Monat